Ziele

Ziele des Mentoring
„Der Nachteil von Intelligenz besteht darin, dass man ununterbrochen gezwungen ist, dazuzulernen.“ (Bernhard Shaw)

Die richtige Besetzung der Führungspositionen ist der entscheidende Erfolgsfaktor im Wettbewerb der Unternehmen. Die Leistungsfähigkeit der Top-Manager schlägt sich meist unmittelbar im Unternehmensergebnis nieder und die von ihnen getroffenen Weichenstellungen entscheiden über die Zukunftsfähigkeit des Konzerns. So ist die wichtigste Zielsetzung der Unternehmen, sicherzustellen, dass Führungskräfte ihr Leistungspotential erstens voll ausschöpfen und zweitens ihre Leistungsfähigkeit kontinuierlich auf gleichem Niveau halten, wenn nicht sogar ausbauen. Im Interesse des Unternehmens ist, das Führungspersonal zudem so zufriedenzustellen, dass es dem Unternehmen nicht verloren geht und ein kostspieliges neues Recruiting vermieden wird.

Davon abgeleitet, definieren wir auch unsere eigene Zielvorgabe beim Mentoring:
Am Ende des Mentoring-Prozesses sollte für den Mentee eine bessere Ausschöpfung seines Leistungspotentials, eine positive persönliche Entwicklung und erhöhte Zufriedenheit in seiner Position stehen.

Je nach Fragestellung ist das Mentoring darauf gerichtet, die Führungskraft in ihrem jeweiligen Geschäftsumfeld optimal zu positionieren und eine adäquate Handlungsweise bzw. Strategie für die geschäftlichen Herausforderungen zu entwickeln. Die mit dem Mentoren individuell entwickelte und priorisierte Zielsetzung kann dabei von persönlichen Themen wie eine ausgeglichene Life-Work-Balance, bis zu spezifischen kurzfristigen operativen Zielsetzungen wie Integration einer übernommenen Gesellschaft oder langfristige strategische Herausforderungen wie Definition von neuen Geschäftsfeldern reichen. Wichtig ist uns, dass wir durch das Mentoring konkret messbare Ergebnisse zum Nutzen des Unternehmens aufweisen können.